Vom See zum Vulkan

Ver├Âffentlicht in: Europa, Expeditionsmobil, Italien | 0

Wir h├Ątten noch l├Ąnger am Lago di Campotosto bleiben k├Ânnen, aber nach 4 N├Ąchten bekomme ich meistens das kribbeln und wir m├╝ssen weiter fahren­čśť.

Die Fahrt durch das Gran Sasso Gebirge, bei strahlendem Sonnenschein, vorbei an eindr├╝cklichen Bergk├Ąmmen, frei laufenden Pferden, durch wundersch├Âne D├Ârfer auf zum Teil sehr schmalen Strassen­čśů, schlugen wir unser Nachtlager am Lago di Maltese auf.

Man glaubt es kaum, aber hier hatten wir zum ersten Mal weder Radio- noch Internet Empfang, daf├╝r eine unbeschreibliche Ruhe, welche wir sp├Ąter noch schmerzlich vermissen werden.

Von der Idylle ging es Richtung Neapel, genau genommen bis zum Fusse des Vesuv’s, wo wir auf einem Parkplatz bei einem Restaurant n├Ąchtigen durften, nat├╝rlich gegen Bezahlung ­čĄúvon ÔéČ10, die Sicht auf Neapal bei Tag und Nacht war es aber wert.

Wie man auf einem Bild unschwer erkennen kann, es fing kurz vor Neapal an, ist das M├╝llproblem im s├╝dlichen Teil von Italien t├Ąglich ein unsch├Âner Begleiter, die Notausfahrten auf den Schnellstrassen werden als M├╝lldeponie genutzt­čśę.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert