Queen Victoria auf dem Amazonas bis nach Manaus

Die Reise auf dem Amazonas ist sicherlich das Highlight auf diesem Reiseabschnitt bis nach Rio de Janeiro, man kann es auf den Kartenbildern erkennen ­čĄô (vom Fernseher gemacht, deswegen leider nicht so gut­čÖĆ­čĆ╗), es ist ein bisschen unwirklich, wenn man bedenkt, dass man sich mit dem Riesenschiff fast in der Mitte des s├╝damerikanischen Kontinents befindet­čś▓­čÖâ.

Von der Einfahrt in den Amazonas bis nach Manaus sind es ca. 1500km Flussaufw├Ąrts, die Fahrt dauerte von Sonntagabend 22.00 bis Mittwochmorgen 08.00 Uhr bis┬áwir am Floating Dock von Manaus angelegt hatten.

Manche Leute auf dem Schiff meinten, es sei immer die gleiche Szenerie, aber da war┬ásoviel Abwechslung drin, mit den verschiedenen Wetterstimmungen und sich ├Ąnderten Ufern, ganz zu Schweigen vom Verkehr auf dem Fluss.

Am Mittwoch um 06.00 Uhr morgens haben wir das Ende des Amazonas erreicht, dass ist der Ort, wo sich die Fl├╝sse Rio Solimoes und Rio Negro treffen und den eigentlichen Amazonas Fluss bilden (wird auch “Meeting of the waters” genannt”.

Wie im vorherigen Blog erw├Ąhnt, ist die Queen Victoria das gr├Âsste Passagierschiff (294m lang, 94000 BRT) welches jemals bis nach Manaus gefahren ist, aus diesem Grund hat die Cunard Schifffahrtsgesellschaft einen Helikopter organisiert, der morgens um 06.00 Uhr als wir beim Zusammentreffen der beiden F├╝sse ankamen, Fotoaufnahmen des Schiffes gemacht hat.

Vom Zusammentreffen der beiden Fl├╝sse geht es ca. 4km bis sie ineinander verschmelzen, w├Ąhrend dessen man die unterschiedlichen Farben sehr gut sehen kann, der Rio Negro (wie der Name sagt, schwarz), der Solimoes braun, weil er das ganze Sediment und Treibholz mitbringt welches man dann auch im Amazonas sieht.

Der Grund warum es fast 4km dauert, bis man nur noch die braune Farbe sieht, liegt daran, dass der Rio Negro w├Ąrmeres Wasser (dies aufgrund der dunklen Farbe) und einen PH Wert von 4.5 hat, w├Ąhrend der Rio Solimoes einen PH Wert von 7 aufweist.

Die Stadt Manaus hat ca. 2 Millionen Einwohner und ist die gr├Âsste im Staat Amazonas, wirklich viel zu sehen gibt es nicht und deswegen haben wir uns zu einer Tour auf dem Rio Negros/Amazonas entschieden.

Mit kleineren Booten sind wir in die ├╝berfluteten W├Ąlder gefahren, konnten die grossen Wasserlilien bestaunen, besuchten ein schwimmendes Dorf, wo wir einen guten Eindruck vom Leben auf dem Fluss bekamen, das Mittagessen auf einem schwimmenden Restaurant war hervorragend­čŹŹ­čąś­čŹ║.

Die rosaroten Delfine haben sich nur kurz gezeigt, sodass es schwierig war eine Aufnahme zu machen­čśú.

Wir denken, die Flussfahrt mit dem Kreuzfahrtschiff war ein einmaliges Erlebnis und hat sich auf jeden Fall gelohnt, nun sind wir auf dem Rückweg in den Atlantic und werden am 03. Februar Morgens in Rio de Janeiro ankommen.

3 Antworten

  1. Gian Puorger

    P.S. Und sorry, wir hoffen immer noch, ihr findet keine neue Bleibe und wir bekommen euch als Nachbaren wieder zur├╝ck!! So schlecht ist es doch nicht im Silverhill und euer Haus ist noch nicht wieder besetzt und dadurch auch nicht verwohnt worden!! Es wartet auf eure R├╝ckkehr!!
    Wir w├╝rden uns seeeehr freuen!!

  2. Gian Puorger

    Wow – so schick haben wir euch noch nie gesehen! Hansi du musstest sicher Anzug und Krawatte noch posten!! Kapit├Ąns Dinner?? Oder Roulett-Tisch??
    Jetzt geht’s aber schnell, bald hat euch Thailand wieder!
    Gruss Gian & Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert