Oregon Coast Teil 1

Eingetragen bei: USA-Motorhome | 4

Man sagt, die Oregonküste sei die schönste der ganzen USA, ich würde dem bis jetzt beipflichten. Es gibt hier alles zu sehen, schöne Strände, dann wieder Steilküsten und natürlich ein Ort malerischer als der andere.

Der erste Ort unserer Reise entlang der Oregon Küste, heisst Astoria und man sagt, es sei die älteste Stadt westlich der Rocky Mountains. Ich würde sie als “Klein San Francisco” bezeichnen, sie ist rund um einen Hügel gebaut und die Strassen sind ähnlich steil wie in SF.

Sie liegt am Columbia River, etwa 12 Meilen von der Mündung des Columbia River’s in den Pazifik entfernt und ist von Washington State über die “Astoria Megler Bridge” zu erreichen.

Die Brücke ist ca. 4 Meilen lang und wurde 1966 fertig gestellt, die Staatsgrenze WA – OR ist etwa 1 Meile nachdem man auf die Brücke fährt.

Auf dem höchsten Punkt von Astoria wurde 1926 ein Turm mit einer Aussichtsplattform errichtet, die man über 164 Stufen erreichen kann. Der “Astoria Column” wurde nach dem Vorbild des “Trajan Column Rom” erstellt und hat ein Spiralbild, wenn es abgerollt würde ca. 150 Meter lang wäre.

Wie in San Francisco gibt es auch hier ein Pier 39, mit ein paar Shops und Restaurants, wir haben im Coffee Girl einen feinen Cappuccino genossen und vom Pier aus den Seelöwen zu geschaut.

Am Flussufer haben wir ein kleines Viertel entdeckt, dass es uns ganz speziell angetan hat, alle Häuser werden liebevoll gepflegt und sind alle samt mit Holzschindeln verkleidet.

Weiter ging es auf dem Pacific Coast Scenic Byway in Richtung Süden, via Cannon Beach mit seinem Haystack Rock, Rockaway Beach, Garibaldi, um nur einige dieser schönen Küstenorte zu nennen, bis nach Tillamook, der Cheddar Käsehochburg.

 

 

In Tillamook konnten wir bei der Blue Heron French Cheese Company gratis übernachten, wir fühlten uns wie auf einem Bauernhof, es hatte Truthähne, Lamas, schottische Hochland Rinder und natürlich guten Käse, sowie eine Tesla Ladestation?.

Am nächsten Morgen stand ein Besuch der Tillamook Cheese Factory auf dem Programm, wo man auf einer “Selfguided Tour” sehen konnte, wie der Käse in Blöcke geschnitten und verpackt wurde.

4 Antworten

  1. Gian/Gisela

    Hallo ihr Lieben
    Habt Ihr euch eigentlich schon mal überlegt, nach Beendigung eurer Reise, sämtliche Berichte und Fotos in einem Buch zu verewigen?? Interessante Berichte sind vorhanden und die Illustration mit super Fotos ebenfalls! Einen kleinen Verlag suchen und schon geht’s in die Veröffentlichung!
    Wäre mit einer marginalen Beteiligung pro verkauftem Buch zufrieden!! ???
    Gruss Gian

  2. Schwester

    Hey Roadrunners! Ville Dangg wieder für die wunderschöne Bilder….??mahnt mi e bitz an Skandinavie…e wahnsinnig schöni Gegend gfallt mr sehr guet e so richtig heimelig wie e Chli zruggbliebe…..???und no Chili nostalgisch….nämmet die Idrück alli mit und gniessets witerhin mitenand. Sind am See und fiere morn zu mim Geburtstag e Oktoberfest mit allem drum und dra….?????Dr Herbst heut bi uns Izug ghalte obwohl d’Temparature no recht summerlich sind??????Machers guet mir drugge Euch und wünsche allzyt Gueti Fährt!!! Schmützli???

  3. Thes

    Wow, wieder super Bilder, und die Natur ist einfach mega. Henne schön mit euch zu Reisen.
    Wir schicken euch ein bisschen wärme. Und wünschen weiterhin gute, sichere und tolle Reise.
    ?????
    Ah noch zum gluschtig machen, sind heute bei marco 5 jähriges Jubi, gibt einen 6 Gänger für 990 Bath ???? freuen uns.
    Heit sorg bis gli ?

    • Gian/Gisela

      Ja, ja liebe Thes ich leide heute noch unter dem 6 Gänger! Habe noch nicht viel gegessen heute!!?? Aber es war trotzdem schön!!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.