Erste “Gravel Road” mit dem Wohnwagen

Eingetragen bei: Australien | 1

Am Sonntag nach em z’Morge mit Zopf, Honig und alles was dazu gehört, haben wir unsere 7 Sachen zusammen gepackt. Kurz bevor wir losfahren wollten, kam der Schwiegersohn vom Campsite Besitzer und fragte, ob wir gerne Seafood hätten, was ich natürlich bejahte. Ich dachte, er wolle uns nun einen Fisch geben, aber er hat uns eine leere “Flora Schachtel” mit Yabbies gefüllt, eine Art Flusscrevetten, die sie am Vorabend gefangen hatten.

Etwa 35 Kilometer nach Hyden fing die erste Gravelroad an, zuerst haben wir ein wenig Luft aus allen 8 Rädern gelassen, anscheinend soll es weniger Plattfüsse geben und es ist angenehmer zu fahren.

Unser nächster Halt hiess McDermid Rock und befindet sich mitten in den Woodlands, wo mehr als 80 verschiedene Eukalyptus Arten wachsen.

Um dahin zu kommen,  sind wir von der “Mainroad” abgebogen und mussten ca. 1.5 KM in den Busch fahren. Man sagte uns, es sei der schönste Uebernachtungsplatz entlang dieser knapp 300 KM Gravelroad und deshalb dachten wir, es wäre schon alles belegt wenn wir ankommen, aber weit gefehlt, wir hatten den Platz ganz für uns alleine.

Zuerst haben wir unser Gespann so hingestellt, dass die Nachtruhe nicht durch Schieflage gestört wird und dann ging’s auf den McDermid Trail.

Die Abendstimmung war wunderschön und es herrschte absolute Ruhe. Zum Apéro gab es ein Pale Ale Bier und die Yabbies, welche mit Balsamico und Salz ein wahrer Leckerbissen waren.

Am nächsten Morgen hatten wir dann aber einen kleinen Dämpfer, es war überhaupt kein Power mehr in der Batterie, trotz Solarpanel auf dem Dach. Zum Glück lief unser Auto noch, da es ja mit dem Wohnwagen verbunden war.

Da war natürlich nichts mehr mit gemütlich Frühstücken, wir machten uns auf den Weg zurück in die Zivilisation (da keine Kommunikation möglich war um den Wohnwagenverkäufer nach dem Problem zu fragen). Zum Pech mit der Batterie passte auch das Wetter, war es am ersten Tag nur staubig, kam jetzt Nieselregen dazu, dementsprechend sah dann unser Gespann aus als wir in Kalgoorlie ankamen (leider kein Bild).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.