Bangkok Three Sixty…

Eingetragen bei: Thailand | 4

mit Bangkok Vanguards (Danke Thes&Dan für den Tipp), war auf jeden Fall die richtige Entscheidung, um in Bangkok eine Tagestour zu unternehmen, mit Jacky’s Freundin und Tochter aus der Schweiz.

Wir wurden Morgens um 08.15 im Hotel von Panee unserer Guide abgeholt und es ging nicht wie bei anderen Touren, sofort in einen klimatisierten Minibus, nein, wir gingen zu Fuss zur Anlegestelle des Express Bootes und fuhren den Chao Phraya Fluss Stromaufwärts.

Nach kurzer Fahrt auf dem Fluss, ging es sogleich weiter, natürlich zu Fuss, unsere Guide Panee spricht übrigens sehr gut Deutsch, somit war es für uns leicht, alles zu verstehen, was sie uns während der ganzen Tour spannendes zu erzählen hatte.

Durch enge Gassen von Chinatown, vorbei an Strassenküchen ging es zu einem kleinen Chinesentempel, da hier keine Autos fahren können, wird fast alles per Vespa ausgeliefert, wie man sehen kann, es hat einiges Platz auf so einem Gepäckträger.

Wir konnten Edelstein- und Schmuckschleifer bei der Arbeit beobachten, dem Gemüse-Grosshändler 😝 mit seinem üppigen Sortiment über die Schulter schauen und das tägliche Leben der Menschen hautnah erleben.

 

Weiter ging es in einen Sikh Tempel, wo wir das erste Mal an diesem Tag etwas zu essen bekamen (…aber nicht das letzte Mal 🤪). Mit vollem Magen ging es mit dem “klimatisierten Ventilator Bus” zu einem thailändischen Tempel, wo wir ein Mittagsgebet miterleben durften, wer möchte, kann sich einen kleinen Ausschnitt anhören.

 

Nach dem besinnlichen Teil, gingen wir in einer einzigen Strasse gefühlt an etwa 300 Buddha Statuen und ebenso vielen Kerzen vorbei, zu einem kleinen Café mitten in einer Tempelanlage, wo wir wieder etwas kleines zu essen bekamen, diesmal mit einem feinen Cappuccino.

Mit gefülltem Magen stiegen wir in ein Tuk-Tuk, dass uns wieder zurück zum Chao Phraya brachte, wo ein Longtail Boot auf uns wartete.

 

Nach kurzer Fahrt auf dem Fluss, ging es in einen Klong (Kanal), vorbei an sehr schönen, aber auch vielen verfallenen Häusern, unseren Weg kreuzten nicht nur Longtail Boote und schwimmende Verkaufsläden, sondern auch ein etwa 3 meter langer “Asian Water Monitor Lizard”, der von einem Ausflug zurück kam.

In einem Dorf liess uns der Kapitän aussteigen und wir konnten ein Künstlerhaus besichtigen, wo es möglich ist, unter Anleitung die Malkunst zu erlernen.

Danach, wie könnte es auch anders sein, ging es wieder einmal zum Essen, diesmal traditionell Thailändisch, im Wohnzimmer einer Familie wurden wir mit allerei Köstlichkeiten verwöhnt.

Irgendwo im Dorf stiegen wir wieder zu unserem Kapitän ins Boot und der brachte uns wieder in eine andere Ecke von Bangkok. Nach einer Ueberquerung des Chao Phraya und einer rasanten Fahrt mit einem Motorbike Taxi landeten wir wieder in Chinatown, ach ja, wer noch Ersatzteile für einen alten Motor sucht, der ist hier genau richtig.

Nach einem langen und anstrengenden Tag (wir sind ca. 10km gelaufen), wo wir fast alle Fortbewegungsmittel, die in Bangkok benutzt werden ausprobieren durften, liessen wir den Tag bei einem Drink auf der Dachterrassen Bar des River View Guesthouses ausklingen.

Fazit des Tages, die “Three Sixty Tour” von Bangkok Vanguards (wir sind in keiner Weise verbunden mit BV, noch bekommen wir Provisionen) ist wirklich zu empfehlen, nicht günstig, aber man sieht ein anderes Bangkok, nicht nur die glänzenden Sehenswürdigkeiten, sondern dass, was Bangkok ist und ausmacht, eine quirlige multikulturelle Grossstadt.

4 Antworten

  1. Thes

    Hallo ihr 4 😂 schön das es euch gefallen hat. Das freut uns sehr. Auf bald einmal, liebe Grüsse
    Thes& Dan🙏😘

    • bloggy

      Hallo Thes & Dan, jo es het würklig Spass gmacht, die viele verschiedene Idrügg sin vorallem für d’Fründin und Tochter vo dr Jacqueline sehr spannend gsi. Liebi Griessli und bis Bald emol, Hansi & Jacky

  2. Horst & Angelie

    Guter Tipp selbst fuer jemanden wie mich, der sich bescheidenerweise einbildet, ein Bangkokkenner zu sein. Na ja, es ist drei Jahrzehnte her, dass wir in der Stadt der Engel lebten.

    • bloggy

      Hallo Horst & Angelie, ja die Stadt ist halt so gross, da gibt es immer wieder etwas, was man noch nicht kennt. Liebe Grüsse Hansi & Jacky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.